PC-Netzteil ATX 240/220 V

home about us contact e-mail-probleme pc-netzteil falsche spam-filter  
23.09.2012

Das PC-Netzteil als Stromfresser

Im 2912 hatte ich ein neues PC-Gehäuse, samt Netzteil, für umgerechnet Euro 29.-- gekauft. Billiger geht es gar nicht. Aber die Stromrechnung danach, die sich aus diesem Billigkauf ergeben hat, hat mich aus dem Stuhl gerissen. Sage und schreibe, in einem Monat Euro 38.-- Mehrkosten (zusätzlich!).

Ich habe sofort reagiert und habe mir ein "teures" PC-Netzteil angeschafft. Das gute Stück kostete Euro 47.-- und hat meine monatliche Stromrechnung wieder auf dem "normalen" Stand gebracht.





billiges pc gehäuse
Mein neues PC-Billiggehäuse

Vorbestand

Ich bin freier und selbständiger Übersetzer Deutsch - Italienisch, für die schweizerischen Sozialversicherungen, ohne Arbeitsvertrag. Aus verschiedenen Gründen muss mein PC 10 - 11 Stunden täglich ununterbrochen laufen. Es ist für mich und meine Familie enorm wichtig, dass ich einkommende E-Mails sofort erhalte und so mein kleines Einkommen sichere. Dazu habe ich Thunderbird so eingestellt, dass er jede 5 Minuten alle meine Mailboxs abfragt und bei einer kommenden E-Mail einen lauten Signal von sich abgibt. Der Bildschirm bleibt über die Hälfte dieser Zeit abgestellt. Im PC-Gehäuse befinden sich keine unnötigen, stromverbrauchende Plus-Hardware, sondern ist aufs Nötigste beschränkt.


Rechts, das billige Netzteil, das meine Stromrechnung zum explodieren brachte. Ob dann der darauf geklebte Firmenname echt ist, lässt sich nicht eruieren. So habe ich ihn gestrichen. Hier in den Philippinen ist "Made in China" immer problematisch. Wer Geld hat, kauft lieber "Made in Japan". Aber auch "Made in Taiwan" oder "Made in Korea" sind nicht schlecht.

--»
billiges pc netzteil
innereien des pc netzteiles
«--

Links, die Innereien des billigen Netzteiles. Sehr schön und sauber angeordnet. Aber die handgemachte Spulen und der handgefertigte Trafo lassen nichts Gutes erahnen.


Der Kauf eines neuen Billiggehäuse

Nach verschiedenen unerklärlichen Defekten, habe ich vor ca. 3 Monaten das PC-Gehäuse neu gekauft und die Innereien des alten PC transferiert. Mit dem neuen Gehäuse, samt integriertem Netzteil, war ich sehr zufrieden, da die unerklärlichen Abstürzen aufgehört haben. Diese kann ich heute darauf hinzuführen, dass das 6 Jahre alte Netzteil des früheren Gehäuse sein Lebensende erreicht hatte.

Die Stromrechnung

Die Stromrechnung die ich 6 Wochen später ins Haus reingeflattert bekam, hat mich dann schockiert. Sage und schreibe fast 100 KW/h Differenz zur alten Stromrechnung. Bei meinen kleinen Einkommen, mit der ich in einem Billiglohnland eine 7-köpfige Familie ernähre, sind Euro 38.- Mehrkosten im Monat eine sündhaft teure Angelegenheit.

Die Analyse

Mir ist sofort aufgefallen wie leise das neue Netzteil ist und dass es auch weniger Wärme abgibt.

karton d3es teuren netzteiles antec 25

Oben und links:
Das teure Netzteil, mit dem ich recht zufrieden bin.
Ein ausgezeichnetes Gerät!

Die Berechnung der Differenz

Laut Stromrechnung habe ich im Monat August 2012 ganze 100 KW/h mehr verbraucht!

Da mein PC während 26 Tagen, jeden Tag 11 Stunden läuft, ergeben sich 286 h (26x11h).

Der stündliche Mehrverbrauch lässt sich so errechnen:

100'000 Watt
--------------- = 350 W/h
    286 h

Das Lustige daran ist die Tatsache, dass das billige Netzteil einen Output von 600 Watt angibt und das teure Netzteil einen Output von 450 Watt. Also dürfte die absolute, maximale Differenz höchstenfalls 150 Watt/h sein. Und dies bei einer absolut schlechten Effizienz. In Wirklichkeit dürfte die Differenz höchstenfalls 25% von 150 Watt/h sein. Das ergibt eine realistisch, mögliche Differenz von 37.5 Watt/h.

Aber wir haben hier sage und schreibe eine Differenz von 350 Watt! Pfui Teufel!

Fazit

Finanziell lohnt es sich ein teures Netzteil zu kaufen! Auch wenn Euer PC nur 2 Stunden im Tag läuft. Dann habt ihr diesen "teuren" Netzteil in 5 - 7 Monaten amortisiert. Sollte Euer PC sogar über 5 Stunden im Tag laufen, dann ist die finanzielle Überlegung eines teuren PC-Netzteiles ein absolutes Muss.

Nachtrag vom 30.06.2014

Nach einer Überspannung, die mir von der hiesigen Elektrizitätswerken geschenkt wurde, hat sich mein Motherboard verabschiedet. D.h. aber, dass der gepriesene Überspannungsschutz des neuen Netzteils nicht standgehalten hat. Diese Überspannung hat hier etliche TV-Geräten das Leben gekostes. OK, war eine extreme Sache, trotzdem bin ich ein wenig enttäusch und habe ein weiteres Überspannungsschutz als Stromverteilerleiste gekauft und angehängt. Trotzdem hat das obige Gerät bei Blitzeinschläge neben dem Haus mein Motherboard bestens geschützt. Früher konnte ich nach ca. 3 Blitzeinschlägen ein neues Mainbord mit CPU kaufen gehen. Das muss auch erwähnt werden.






Copyright © 2008.12 Pierluigi Peruzzi (darf kopiert und vervielfältigt werden)
site map   |   contact